Die Wärmepumpen von KOKONI One - Kokoni One
17165
post-template-default,single,single-post,postid-17165,single-format-standard,bridge-core-3.0.2,qode-news-3.0.2,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Die Wärmepumpen von KOKONI One

Die Wärmepumpen von KOKONI One

Klimafreundlich heizen heißt am besten gar nicht zu heizen? Klar: Nicht heizen kann auch keine Schadstoffe ausstoßen. Aber ab und zu muss nun mal geheizt werden. Um das möglichst umweltschonend zu tun, gibt es verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel eine Solarthermieanlage oder einen Holz Pelletkessel.
Beim KOKONI Energiekonzept hat man sich jedoch für Wärmepumpen entschieden, unter anderem, weil diese keinen direkten CO2 -Ausstoß haben und die Technik der Erdsonden und ökostrombetriebenen Wärmepumpen inzwischen weit genug ausgereift ist, dass eine effiziente, klimaneutrale Wärmeversorgung möglich ist. Außerdem weisen Wärmepumpen inzwischen eine hohe Verlässlichkeit und Langlebigkeit auf und sind bei den Betriebskosten auf die Kosten für den Strom beschränkt, der für die Temperierung der aus Luft oder Erde gewonnenen Wärmeenergie zum Heizen benötigt wird.

Aber wie funktioniert eine Wärmepumpe?
Dem Erdreich wird durch die tief ins Erdreich reichenden Erdsonden im Winter Wärme entzogen, welche den Gebäuden dann über die Fußbodenheizung zugeführt wird. Die Gebäude werden also über die Fußbodenheizung erwärmt, im Sommer aber auch abgekühlt: Die Sonden können dem Fußboden nämlich auch Wärme entziehen und diese zurück ins Erdreich führen. Besonders interessant beim Wärmekonzept von KOKONI One ist außerdem, dass das Heizungswasser und das Trinkwasser separat erwärmt werden, da Trinkwasser nicht dieselben Temperaturen erreichen muss wie Heizungswasser und mit getrennten Systemen Energie gespart werden kann.

Wo stehen wir aktuell beim KOKONI One Wärmekonzept?
Ende Mai wurden die ersten Bohrungen für das Erdwärme-Sondenfeld gesetzt, in welchem 68 Wärmesonden verbaut werden sollen. Die Bohrungen reichen knapp 100 Meter ins Erdreich und müssen mit einem speziellen Tiefenbohrer gemacht werden, wie man ihn auf dem Bild (+Video?) hier sehen kann.
Die Erdwärmesonden sind schon hergestellt, nun müssen sie noch in den Boden eingesetzt und an die Energiezentrale angeschlossen werden. Über die Energiezentrale geschieht die Steuerung der kompletten Wärme- und Stromversorgung von KOKONI One.

Mehr über die KOKONI Energiezentrale erfahrt Ihr im nächsten Blogbeitrag!